7 Irrglauben - Die Anfänge meiner Sammelleidenschaft

Je tiefer ich in die Uhrenwelt eintauche und in ihr versinke, desto mehr merke ich, wie wenig ich eigentlich über sie weiß. Ich bin ein Lehrling und Fachwissen wird aufgesaugt wie ein Schwamm und in mir wächst die Angst als gigantischer Spongebob zu enden. Aus diesem Grund möchte ich mir meine ersten Irrglauben von der Seele schreiben, um ein wenig gedankliche Flüssigkeit loszuwerden. Also Regenmantel und Gummistiefel anziehen und im besten Fall nicht auf die Schwimmflügel verzichten.

 

Dies ist keine vollständige Liste meiner Fauxpas, aber ich denke, dass einige von euch ein oder zwei Dinge aufgreifen können oder vielleicht eine neue Perspektive für gewisse Themen entwickeln.

1. Das Uhrwerk ist das Maß aller Dinge

 

Lasst mich eines klarstellen: Das Uhrwerk ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Uhr, aber es sollte nicht den Dreh und Angelpunkt darstellen. Wenn man z. B. verschiedene Kaliber betrachtet wie die Valjoux 72 oder 7750, das ETA 2892 oder das Peseux 260 wird man schnell feststellen, dass diese Uhrwerke seit Jahrzehnten in den verschiedensten Uhren verwendet werden, diese sich jedoch über eine Vielzahl von Preisklassen erstrecken. Lasst euch von anderen Uhrenliebhabern nicht in Uhrwerk Machtkämpfe verwickeln, denn diese werden gerne ausgetragen. Es gibt so viel mehr an einer Uhr als nur das Uhrwerk!

2. Rolex? Niemals!

 

Ich glaube fest an eine umgekehrte Liebeskurve, was das Verständnis und die Wertschätzung für Rolex Uhren betrifft. Als ich noch nichts über Uhren wusste, glaubte ich, Rolex sei die beste Uhrenfirma der Welt und trotzdem entwickelte ich eine Aversion ihr gegenüber. In meinen Augen schien sie für viele das ultimative Statussymbol zu sein und manchmal dachte ich, es gäbe nur ein Modell, die Submariner.

 

Doch je tiefer ich grub, desto mehr verstand ich: Rolex Uhren gehören zu den zuverlässigsten, unkompliziertesten mechanischen Uhren der Welt und sie haben sich die Spitze des Uhrenmarktes hart erkämpft, gestützt durch viele Weltneuheiten, ihren hohen Qualitätsanspruch und einer Produktion, in der alles „Inhouse“ hergestellt wird. Rolex ist ein Gigant und überall läuft mir diese Marke über den Weg, aber man kann ihnen ja nicht vorwerfen, dass sie High-End-Produkte entwickeln, die hohen Anklang bei der breiten Masse finden.

3. Hoher Preis + viele Komplikationen = Qualität einer Uhr

 

In meinen Augen scheint sich ein Irrtum unter vielen Uhrenfans aufgebaut zu haben. Man denkt, dass eine teure Uhr eine gute Uhr ist und dass viele Komplikationen immer besser sind. Ich bin weitaus mehr von dünnen, eleganten Uhren beeindruckt, die mit Bedacht designt wurden, und nicht von solchen, die mehr Komplikationen in ein großes Gehäuse werfen, um mit diesen zu prahlen. Lasst euch nicht von der Anzahl an Komplikationen in einer Uhr und dem dafür bezahlten Preis beeindrucken und ihr werdet glücklicher sein.

4. Keine Wertschätzung für die Omega Speedmaster

 

Komm schon, wie kannst du dich als Uhrenliebhaber bezeichnen und keine Speedmaster besitzen? Ich sage nicht, dass du sie behalten musst, aber ich glaube wirklich jeder Mann oder jede Frau die Uhren liebt, sollte irgendwann im Leben eine Omega Speedmaster besessen haben. Sie mag nicht jedermanns Sache sein, aber ich finde, dass sie so ziemlich die befriedigendste Uhr ist, die ich bis jetzt besessen habe. Und wer Vintage Uhren liebt der weiß: „size does matter“ und daher bevorzuge ich die Omega Speedmaster Automatic mit einem Durchmesser von entspannten 39mm und einem Preis-Leistungs-Verhältnis, welches euch Tränen in die Augen treibt. Freudentränen!

5Experten" zu viel Aufmerksamkeit schenken

 

Jeder, der in einem Forum posten oder ein Video hochladen kann, kann sich als „Experte“ ausgeben. Buchstäblich jede Person auf diesem Planeten und das schlimme daran ist, dass es niemand überprüft. Wenn man also einem einzelnen Beitrag, Thread oder Video als Tatsache hinnimmt, ergibt das realistisch gesehen nicht viel Sinn. Gleiches gilt für Instagram Kommentare - ein paar tausend Follower machen noch keinen „Experten“.

6. Vergessen, dass es nur" eine Uhr ist

 

Versteht mich nicht falsch, ich liebe Uhren und ich habe im Moment mein ganzes Leben auf sie ausgerichtet. Aber ich weiß am Ende des Tages, was wirklich im Leben zählt: meine Familie, Freunde, Gesundheit und Liebe. Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn ich Videos sehe oder Beiträge lese, in denen die Politur einer Uhr einen regelrechten Streit auslöst. Denkt daran, dass es sich „nur“ um Uhren handelt und zu keinem Zeitpunkt sollte ein Kommentar über eure mechanische Uhr etwas an eurer Gefühlslage ändern.

7. Es gibt einen Holy Grail!

 

Ich könnte jetzt weit ausholen oder es einfach auf den Punkt bringen. Es verhält sich wie mit dem Topf voll Geld am Ende des Regenbogens!

 

Wow fühle ich mich leicht. Was ein paar Liter Flüssigkeit doch so anrichten können. Nun kann ich endlich weiter Uhrengeschichte konsumieren, bis zu meinem nächsten geistigen Erguss.

Write a comment

Comments: 1
  • #1

    Ike (Monday, 03 December 2018 01:49)

    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einer Uhr für meinen freund, zu Weihnachten. Mein Budget liegt bei 150 EUR. Auf https://www.beste-herrenuhren.de/ habe ich zwar viele Uhren gesehen, kann mich aber einfach nicht entscheiden. Deswegen wollte ich nun hier um Rat fragen!

    LG